.

Wasser- und Bodenverband

Aktenzeichen: 01.810.9525
Vermerk von Jörg Sommerfeld
Schwartau Telefon 04521/70690-12
erstellt am: 5.7.2023

Presse-Information des Wasser- und Bodenverbandes Schwartau

Schwartau-Querung im Riesebusch wieder möglich

Ab dem 6.7.2023 ist die Überquerung der Schwartau im Verlauf des Waldweges im Riese-busch zwischen Groß Parin und der Eutiner Straße wieder möglich. Die im September 2022 abgebrochene Betonbrücke wurde durch einen Wellstahl-Durchlass mit 8 m Spannweite er-setzt, den die Schwartau nunmehr durchfließt.

Der wassergebundene Weg hat im Bereich des Durchlasses eine Breite von ca. 2 m und ein beidseitiges Geländer erhalten. Ein vor der Brücke platzierter Findling soll sicherstellen, dass die neue Brücke nicht von Kraftfahrzeugen genutzt wird, weil diese hierauf nicht ausgelegt ist. In den nächsten Wochen wird in Teilbereichen der mit Feldsteinen neu aufgesetzten Bö-schung noch ein Holzzaun gesetzt.

Die Arbeiten zur Fertigstellung der Brücke hatten sich mehrfach verzögert. Umso erfreuter sind die Verantwortlichen des Wasser- und Bodenverbandes Schwartau, dass die Querung nunmehr wieder möglich ist und die baubedingten Einschränkungen für Passanten auf die-sem beliebten Wege-Abschnitt der Vergangenheit angehören.

Anfang September soll ein in Arbeit befindliches Informationsschild vor Ort über die Ziele des Auenprojektes aufklären.

Verantwortlich für den Pressetext:

WBV Ostholstein
Jörg Sommerfeld
Oberonstraße 1

23701 Eutin

Hintergrund: Das ist das Auenprojekt Schwartau:
Kern des „Auenprojektes Schwartau", dem landesweit ersten Modellprojekt zur Auenrenatu-rierung ist es, die vor Jahrzehnten teilweise begradigte und zu tief eingeschnittene Schwartau auf einem rd. 4,7 km langen Abschnitt zwischen Hobbersdorf und Groß Parin naturnah in einen Auenraum umzugestalten, in dem Flächen überflutet werden dürfen und ein vielfältiger Lebensraum geschaffen wird, der sich eigendynamisch entwickeln soll.
Konkret wurden 8 Mäander hergestellt und Altarme angeschlossen. Dadurch werden 700 m mehr Gewässerlänge gewonnen, die den Lebensraum bereichern und gemeinsam mit den geschaffenen Überflutungsflächen dem Wasserrückhalt dienen. Durch den Einbau von Kies, Geröll und Totholz wird die Struktur der Schwartau als Lebensraum für zahlreiche Tierarten verbessert. Die Umgestaltungsmaßnahmen finden zu weiten Teilen auf Flächen der Schles-wig-Holsteinischen Landesforsten statt. Das Auenprojekt Schwartau wird zu 100 % vom Land Schleswig-Holstein aus Mitteln zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie finanziert.

BrückealtBrückeneu
Frühere Betonbrücke wurde im Herbst 2022 abgebrochenQuerung der Schwartau Juli 2023 (Wellstahl-Durchlass)

Dieser Artikel wurde bereits 103 mal angesehen.

Powered by Papoo 2012
12233 Besucher